Anwaltskosten

Filed in Unfall by on September 5, 2018

Wer zahlt die Anwaltskosten bei einem unverschuldeten Unfall

Entscheiden Sie sich nach dem Unfall einen Rechtsanwalt einzuschalten, der den Schaden für er Sie reguliert, trägt diese Kosten auch die Versicherung des Unfallverursachers, wenn Sie für den Unfall nichts können.

 

Selbstverschuldeter Unfall und Anwaltskosten

Bei selbstverschuldeten Unfällen überlassen Sie die Sache einfach Ihrer Versicherung, die kümmert sich um alles.

 

Anwaltskosten bei Mitschuld

Haben Sie den Unfall mitverursacht, trägt die Versicherung einen Teil der Rechtsanwaltskosten. Fordern Sie von der Versicherung Ihren Schaden unter Beachtung der Mithaftungsquote ein, dann werden die Anwaltskosten voll bezahlt.

Nehmen wir als Beispiel einen Unfall auf dem Supermarktparkplatz. Zwei Autos parken gleichzeitig rückwärts aus und rempeln zusammen. Beide trifft eine Mitschuld von 50%. Ihr Gesamtschaden beläuft sich auf 4000€. 50% davon muß die Gegenseite übernehmen.

 

Wenn Sie Ihren Anwalt beauftragen, 2000 € Schaden mitder Versicherung zu regulieren, entstehen die Anwaltskosten auch nur aus diesen 2000 €. Die Höhe der Anwaltskosten richtet sich nach der Höhe der Forderung die Sie an die Versicherung richten. Dann wird, obwohl Sie zu 50% Schuld an dem Unfall sind, der Anwalt trotzdem voll von der Versicherung bezahlt.

 

Fordern Sie aber die vollen 4000€ ein und die Versicherung zahlt nur die Hälfte, richtet sich die Höhe der Anwaltskosten nach den geforderten 4000€. Davon übernimmt die Versicherung die Anwaltskosten aus 2000€ und die Differenz müssen Sie selber zahlen.

 

Lesen Sie auch meinen weiteren Beitrag zum Thema: Die Anwaltskosten in der Unfallregulierung.

About the Author ()

Rechtsanwältin Helzel ist Fachanwältin für Verkehrsrecht in Nürnberg. Die Kanzlei bearbeitet ausschließlich Fälle im Verkehrsrecht und Schadensersatzrecht. Weitere interessante Themen finden Sie auch auf der Kanzleiwebseite: http://www.verkehrsrecht-nuernberg.eu

Comments are closed.