Schlagwort: Reparaturrechnung

Desinfektionskosten

Im Zuge der Corona Pandemie sind auch die Versicherungen weiterhin kreativ, was die Erforderlichkeit einzelner Reparaturkosten, vor allem der derzeit notwendigen Desinfektionskosten angeht.

Erfreulicherweise ist eine Mehrheit der Gerichte – mit Ausnahme weniger Ausreißer – der Auffassung, dass auch die Desinfektionskosten von der Versicherungen zu erstatten sind.


Kaskoversicherung kürzt die Reparaturkosten

Sie haben einen Kaskoschaden, bringen Ihr Auto in die Werkstatt zur Reparatur, zahlen die Selbstbeteiligung an die Werkstatt und bitten die Werkstatt den Rest zu übernehmen.

Die Reparatur ist erledigt, die Werkstatt hat die Rechnung bei der Versicherung eingereicht und Sie glauben, damit ist alles erledigt.

Bis das Schreiben von der Werkstatt bei Ihnen im Briefkasten liegt, mit der Bitte, die restlichen Reparaturkosten zu überweisen.

Kürzungen vermehrt auch beim Kaskoschaden

Auf einmal haben Sie eine offene Rechnung von 3, 4 oder 500 € auf dem Tisch. Für Sie heißt das, dass Sie neben Ihrer Selbstbeteiligung die restlichen Reparaturkosten bezahlen sollen, obwohl Sie für Ihre Kaskoversicherung doch monatlich bzw. jährlich Versicherungsbeiträge bezahlen.

Was bei der Haftpflichtversicherung im Unfallschaden schon Gang und Gäbe ist, hält inzwischen auch bei den Kaskoversicherern Einzug.

Kürzungen der Reparaturrechnungen sind keine Seltenheit mehr.

Nachforderung zwecklos?

Sie fordern die Kaskoversicherung auf, die restlichen Reparaturkosten zu erstatten und erhalten lediglich ein Ablehnungsschreiben von der Versicherung und was jetzt?

Meistens stoßen Sie bei der Versicherung auf taube Ohren und Ablehnung.

Was können Sie dagegen tun?

Schauen Sie, was Ihr Versicherungsvertrag regelt.

Was steht in den Kaskobedingungen?

Wichtig ist, was in Ihren Kaskobedingungen dazu geregelt ist. Was muss die Versicherung von den Reparaturkosten tatsächlich bezahlen?

Die Antwort finden Sie im Punkte A.2.6. der allgemeinen Versicherungsbedingungen. Im Absatz zu „Leistung bei Beschädigung“ steht, was die Versicherung im Reparaturfall bezahlt.

Wenn Sie folgende Klausel in Ihren Bedingungen haben:

Wird das Fahrzeug vollständig und fachgerecht repariert, zahlen wir die hierfür erforderlichen Kosten zur Höhe des Wiederbeschaffungswertes, wenn sie dies durch eine Rechnung nachweisen.

A.2.6.2 AKB

ist der Fall klar.

Die Versicherung hat die Reparaturkosten – die erforderlichen Kosten – vollständig zu bezahlen. Die Ablehnung ist rechtswidrig und widerspricht der vertraglichen Vereinbarung.

Kürzungen sind inakzeptabel

Ist Ihre Versicherung der Meinung ist, dass die Reparaturkosten von der Werkstatt zu hoch bemessen sind, muss die Versicherung das auch beweisen.

Aber nicht durch einen Prüfbericht.

Die Versicherung darf sich nicht einfach zurücklehnen und behaupten, dass irgendwelche Kosten zu hoch sind und deshalb nicht bezahlt werden.

Was hat es mit dem Prüfbericht auf sich?

Die Versicherung hat ihrer Abrechnung einen Prüfbericht beigefügt. Die Reparaturrechnung wurde geprüft und für zu hoch befunden.

Es werden einige Rechnungspositionen hervorgehoben, die angeblich zu teuer abgerechnet wurden und deshalb gekürzt werden mussten.

Lassen Sie sich davon nicht einschüchtern. Der Prüfbericht hält in den allermeisten Fällen einer rechtlichen Prüfung nicht stand.

Klagen mögen die Versicherungen nicht

Meinem Mandanten hat die Kaskoversicherung die Rechnung um 536,30 € gekürzt. Eine außergerichtliche Aufforderung meines Mandanten an die Versicherung, den Betrag umgehend zu erstatten, war erfolglos.

Wir haben dann gegen die Versicherung Klage eingereicht auf Zahlung der gekürzten Kosten. Direkt nach Klagezustellung wurden die 536,30 € zuzüglich Zinsen und der notwendigen Auslagen des Mandanten (Gerichts- und Rechtsanwaltskosten) von der Versicherung vollständig erstattet.

Der Mandant war dankbar, dass alles so reibungslos geklappt hat.

Sie haben ein ähnliches Problem? Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne weiter.

– 0911 956 999 44 –

Verbringungskosten wurden von der Versicherung gekürzt

Verbringungskosten

Katharin Wieland / pixelio.de

 

 

Aktuell kürzen viele Versicherungen die Verbringungskosten bei einer Reparaturrechnung und zahlen nur einen Teil von dem, was in der Rechnung steht.

Was sind Verbringungskosten eigentlich?

Muss Ihr Auto im Zuge der Reparatur auch neu lackiert werden, macht das in den meisten Fällen Ihre Reparaturwerkstatt nicht selbst. Viele Werkstätten haben keine eigene Lackiererei und beauftragen dann eine Lackiererei mit den Lackierarbeiten. D.h. das Auto wird im Zuge der Reparatur in die Lackiererei gebracht, damit dort die reparierten Stellen wieder lackiert werden können.
 
Hierfür fallen die Verbringungskosten an, also die Kosten für die Verbringung Ihres Autos in die Lackiererei.
 

Wer legt die Höhe der Verbringungskosten fest?

Wie hoch die Verbringungskosten sind, kalkuliert der Sachverständige, der für Sie das Gutachten erstellt hat. Neben den Arbeitskosten, den Kosten für die Ersatzteile, etc. sollte sich im Gutachten eine Angabe zu der Höhe der Verbringungskosten finden.
 
Diesen Betrag finden Sie anschließend in der Reparaturrechnung wieder.

Versicherung kürzt den Rechnungsbetrag

Was früher nur bei der fiktiven Abrechnung standard war, ist mittlerweile leider auch bei Reparaturen gegen Rechnung regelmäßig zu beobachten. Die Huk kürzt eigentlichen alles, was nicht in ihren Partnerbetrieben repariert wurde.

Bei den Verbringungskosten wird ein pauschaler Betrag von 80,00 € bezahlt. Eine Nachzahlung prüft die Huk dann gerne, wenn Sie die Fremdlackierrechnung vorlegen und damit den Anfall der Verbringungskosten nachweisen.

Die Arbeit können Sie sich sparen.

  1. Selbst wenn Sie die Rechnung der Lackiererei vorlegen, bekommen Sie das Geld für die restlichen Verbringungskosten – jedenfalls von der Huk – nicht.
  2. Geht die Versicherung es nichts an, was Sie bei der Lackierei bezahlt haben. Ihre interne Kalkulation bzw. die Ihrer Werkstatt ist einzig und allein Sache der Werkstatt. Die Versicherung hat keinen Anspruch auf Vorlage dieser Rechnung.

Allein das Gutachten ist maßgeblich. Wenn das Gutachten korrekt ist und von der Versicherung ohne Beanstandung akzeptiert wurde, sich die Reparaturrechnung am Gutachten orientiert, ist diese auch ohne jede Kürzung zu erstatten.

Bei manchen Versicherungen helfen nochmalige Nachforderungen, bei der HUK beißen Sie in der Regel auf Granit – Anweisung von den obersten Bossen in Coburg.

Darf die Versicherungen einfach kürzen?

Ganz klar: Nein, sie darf nicht. Sie macht es aber trotzdem. Bei der Masse an Kfz-Unfällen, die die Versicherungen im Jahr regulieren, lohnt sich jede noch so kleine Kürzung. Wenn Sie eine Reparaturrechnung über mehrere Tausend Euro erhalten und davon dann 60,00 € oder 70,00 € nicht erstattet werden, ist es Ihnen vielleicht zu mühsam, sich dagegen zu wehren. Das wissen die Versicherungen auch, und deshalb probieren sie erst einmal, ob sie mit ihrer Kürzungstaktik Erfolg haben.
 
Für die Versicherungen lohnen sich die Kleinbeträge.

Wenn Sie gerade mit dem Gedanken spielen, die Abrechnung der Versicherung so hinzunehmen, tun Sie sich und anderen Unfallgeschädigten und vor allen den Reparaturbetrieben unterm Strich keinen Gefallen. Die Versicherungen werden dann nicht aufhören, weiter zu kürzen und auf Ihre Kosten zu sparen. Beim nächsten Unfall werden Sie dann wieder eine solche Kürzung hinnehmen müssen.

Gerade für Werkstätten geht es hier mit der Zeit um richtig viel Geld. Die Kürzungen der Versicherungen fangen nämlich genau da an, wo die Gewinnmargen der Reparaturbetriebe beginnen.

Was Sie dagegen tun können?

Lassen Sie sich nicht auf eine Schadensregulierung in Eigenregie ein, sondern nehmen gleich die Hilfe eines Anwalts in Anspruch. Der kann zwar nicht verhindern, dass die Versicherung es auch erst einmal versucht, die Reparaturrechnung zu kürzen.
Bei mancher Versicherung hilft bereits ein Anruf und die passenden Argumente, um den Rest durchzusetzen. Manche Versicherungen – wie die Huk Coburg Beispiel – sind aber stur und zahlen erst, wenn sie die Klage auf den Tisch bekommen. Aber dann zahlen sie direkt. Ich habe in den letzten Monaten keinen Fall auf dem Tisch gehabt, bei dem die Huk die Verteidigung gegen ihre rechtswidrige Kürzung aufgenommen hat.
 
Akzeptieren Sie diese Kürzungen nicht – schließlich ist es Ihr Geld, auf das Sie am Ende verzichten. Warum sollten Sie das tun?

Hat die Versicherung bei Ihnen gekürzt, dann rufen Sie mich an, wir klären Ihr Problem direkt gemeinsam.

3 Wege Reparaturkosten mit der Haftpflichtversicherung abzurechnen

Basis jedes Haftpflichtschadens ist, die Schadenshöhe kalkulieren zu lassen. Als erstes muss ein Gutachten oder Kostenvoranschlag erstellt werden. Außerdem müssen von dem Schaden einige Bilder gemacht werden. Beim Gutachten sind die Bilder dabei. Beim Kostenvoranschlag müssen die Bilder separat gemacht werden.

Die Entscheidung ob ein Kostenvoranschlag oder ein Gutachten erstellt wird, hängt von der voraussichtlichen Schadenshöhe ab. Ein Kostenvoranschlag ist ausreichend bei einem Bagatellschaden, wenn die Reparatur voraussichtlich nicht teurer wird als 750,00 € bis 800,00 €. Alles was darüber hinaus geht ist kein Bagatellschaden mehr und Sie sollten einen Gutachter einschalten.

 

 
Sobald Sie die Höhe des Schadens kennen, haben Sie folgende 3 Möglichkeiten, die Reparaturkosten mit der Versicherung abzurechnen:
 
 
  1. Konkret abrechnen mit einer Reparaturrechnung

Entscheiden Sie sich für eine Reparatur in einer Werkstatt werden die Reparaturkosten, durch die Reparaturrechnung nachgewiesen. Vorher sollte das Gutachten oder der Kostenvoranschlag an die Versicherung geschickt werden.

Entspricht die Reparatur den Vorgaben im Gutachten, sind die Reparaturkosten von der Versicherung vollständig zu bezahlen.

Im Moment macht sich bei den Haftpflichtversicherern die Unsitte breit, bei den tatsächlichen Reparaturkosten Kürzungen vorzunehmen.

Da werden Einwände erhoben wie: „die Kosten für die Beilackierung waren nicht erforderlich“, „die Verbringungskosten übernehmen wir nicht in voller Höhe, wir halten einen Betrag in Höhe von 80,00 € für ausreichend“, „die Kosten für die Fahrzeugreinigung sind nicht erstattungsfähig, es sind am Fahrzeug keine erkennbaren Verschmutzungen vorhanden“.

Hat der Gutachter diesen Kosten mit einkalkuliert, dann handelt es sich um erforderliche Reparaturkosten und die Versicherung darf hier nicht nach Belieben Kürzungen vornehmen.

Weiterlesen